Psychotherapie und Psychotraumatologie

Definition Psychotraumatologie

Nach einem Trauma (seelische Verwundung) ist nichts mehr wie es war. Die Lebensgeschichte erhält einen Bruch. Ein Trauma ist eine aussergewöhnliche, extrem belastende Erfahrung, die das Informationsverarbeitungssystem des Menschen überflutet. Dem Ereignis kann man weder entfliehen, noch dagegen ankämpfen.

Ein schweres oder schwerstes Trauma ist immer mit Todesnähe verbunden. Ein Trauma ist nicht gleichzusetzen mit intensiven, negativen Gefühlen wie Ärger, Trauer und Schmerz. Eine traumatische Situation ist durch überflutende Angst, Ausgeliefertsein, Ohnmacht und Hilflosigkeit gekennzeichnet. Dem Menschen stehen erlernte Reaktionsmöglichkeiten wie Flucht oder Kampf nicht mehr zur Verfügung und sind blockiert.

Auslöser eines Traumas können Unfälle, Überfälle, Katastrophen sein sowie Misshandlung, Haft- oder Lagererfahrung. Die Auslöser können durch Menschen verursacht werden oder sind Ereignisse, die nicht direkt von Menschen verursacht werden, wie Naturkatastrophen, Arbeits- und andere Unfälle.


Definition Psychotherapie

Psychotherapie ist die Behandlung von seelischen Störungen mit seelischen Mitteln. Wer von seelischen Problemen geplagt wird und diese nicht alleine bewältigen kann, sollte sich ebenso wie bei körperlichen Erkrankungen professionelle Hilfe holen. Für den Erfolg einer Begleitung ist es wichtig, dass der Betroffene hierzu ernsthaft bereit ist.

Anerkannte psychotherapeutische Verfahren sind z.B. Gespräche, übende und assoziative Verfahren, einsichtsfördernde und ressourcenfördernde Techniken. Im Vordergrund des betroffenen Menschen stehen Leid und Leidensaspekte, Versagen, Fehlanpassung und Verlust von Selbstregulation. Damit werden Störungen mit Krankheitswert geheilt oder gelindert.


Unser psychotherapeutisches und psychotraumatologisches Angebot umfasst folgende Themen:

  • Burn-out und seine Folgen
  • Mobbing - Bewältigung belastender Ereignisse im Beruf
  • Begleitung bei Ängsten, Depressionen, Störungen der Sexualität, Schmerz
  • Seelische Belastungsreaktionen nach Kindstod oder Abtreibung
  • Störungen von Gedächtnis, Konzentration und Aufmerksamkeit
  • Konflikte in der Familie und im persönlichen Umfeld
  • Traumatisierungen durch Tod, Trauer und Unglück
  • Traumatisierungen durch lebensbedrohliche Ereignisse
  • Der Krieg und seine Folgen